Magnesium

Magnesium ist für den menschlichen Körper unverzichtbar, aber leider kann der Organismus diesen lebenswichtigen Mineralstoff nicht selbstständig produzieren. Für einen ausgeglichenen Mineralstoffhaushalt ist es also wichtig Magnesium in ausreichender Menge zu sich zu nehmen.

Die Aufnahme des Powerminerals geschieht normalerweise über eine ausgewogene Ernährung, aber bestimmte Faktoren machen eine erhöhte Magnesiumzufuhr notwendig. So haben Menschen mit viel Stress, Sportler, Schwangere und vor allem ältere Menschen und Senioren einen erhöhten Magnesiumbedarf. Die empfohlene Tagesdosis liegt laut der „Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.“ bei Männern (Erwachsene) bei: ca. 350 – 400mg und bei Frauen bei ca. 300 – 350mg (Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.). Bei Magnesiummangel sollte die Tagesdosis, die dem Körper zugeführt wird, erhöht werden.

Nicht jeder Mensch benötigt die gleiche Tagesdosis an Magnesium – Der Bedarf wird nämlich durch bestimmte Faktoren beeinflusst. U.a. benötigen Sportler eine höhere Tagesdosis, weil starkes Schwitzen Magnesium im Körper abbaut. Auch Senioren und Schwangeren wird eine höhere Dosis empfohlen. Erhöhter Medikamentengebrauch und Alkoholkonsum beeinflussen unseren Magnesiumhaushalt ebenfalls negativ.

Magnesium – organisch oder anorganisch?

Magnesium gibt es in unterschiedlichen Verbindungen – als reiner Stoff  ist dagegen kaum zu bekommen. Es wird unterschieden zwischen organischen und anorganischen Magnesiumverbindungen. Zu den Organischen zählen zum Beispiel Magnesiumgluconat, Magnesiumcitrat und Magnesiumasparat. Zu den Anorganischen zählen Magnesiumsulfat (EpsomSalz), Magnesiumchlorid, Magnesiumcarbonat und Magnesiumoxid.